Dienstag, 25. Februar 2014

Und was hast du heut so gemacht? - Bananenbrot!

Diese Unterhaltung hat es tatsächlich so gegeben... Auch wenn es seltsam klingt! 
Ich hab mit einer Freundin telefoniert, die bald ihre letzte Prüfung hat und genauso wie ich in der letzten Zeit, ihre Tage damit verbringt am Schreibtisch zu sitzen und zu lernen. 
Da war meine Erwiederung mal eine interessante Abwechslung.


Ich mag Bananen wirklich gerne, aber nur, wenn sie schön gelb und fast noch drün sind. Was macht man also mit denen, die nicht mehr so frisch sind?
Normalerweise ganz klar: Bananenmilch. 
Aber da hatte ich jetzt keine Lust drauf. Also gibt es, wie ihr schon lesen konntet, ein Bananenbrot. 



Um mein kleines Brot nachzubacken braucht man:
  • 130 g Mehl
  • 100 g (Rohrohr-) Zucker
  • 1 Ei
  • 70 g Butter (weich)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Eine Handvoll Paranüsse
  • 1 TL Backpuler
  • 1 reife Banane

Den Backofen auf 180°C vorheizen. 
Die trockenen Zutaten zusammen in eine Schüssel tun, die halbe Zitrone auspressen und die Paranüsse hacken (Es schmeckt ganz gut, wenn man noch ein bisschen was zu knacken hat beim Essen nachher, also die Nüsse nicht ganz so fein hacken). Die Butter hinzugeben und die Banane in groben Stücken ebenfalls hinzugeben. 
Ich habe nun einfach eine Gabel genommen und den Teig vermengt, in dem ich die Banane zerdrückt habe. Das funktioniert ziemlich gut!
Der Teig kommt nun in eine kleine Kastenform und wird für ca 50-60 Minuten gebacken. 


Als ich diese Zeitangaben gesehen habe dachte ich erst, dass das doch nicht wahr sein kann. So lange? Aber bei mir hat es tatsächlich auch so lang gedauert, also nicht wundern ;-)



Man erkennt auf den Fotos auch schön die Paranüsse, die in dem fluffigen Kuchen richtig lecker sind. 
Es stellt sich nun nur noch die Frage: 
Was schmiert man eigentlich auf das Bananenbrot?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass du dir Zeit für deinen Kommentar genommen hast. Ich freue mich sehr über Feedback!