Donnerstag, 20. März 2014

Finalement! Macarons des myrtilles


Ah, les macarons!
J'ai reussi... 
Ja, endlich! Ich hab's geschafft. Es hat mich viele Bleche voll mit verhunzten Macaron-Schalen gekostet aber es hat sich gelohnt! 


Und das alles nur dank Aurélie, die mit ihrem wunderbaren Blog uns allen die französische Küche näher bringen möchte. Ihr Grundrezept hab ich übernommen und für die Schlalen braucht ihr:
  • 45 g Mandelpulver
  • 75 g Puderzucker
  • 1 Eiweiß (36 g)
  • 10 g Zucker
Dafür wird zuerst das Mandelpulver (fein gemahlene Mandeln) mit dem Puderzucker vermengt und noch einmal durchgesiebt, damit es richtig schön fein ist. 
In einem anderen Gefäß wird nun das Eiweiß (achtet darauf, dass es wirklich 36 g sind) geschlagen. Wenn es anfängt weiß zu werden den Zucker langsam dazugeben.
Nachdem das Eiweiß steif geworden ist hab ich die Lebensmittelfarbe dazu gegeben. Das muss allerdings nicht sein, wenn ihr jedoch auch bunte coques haben möchtet, dann solltet ihr auf jeden Fall Pulverfarben nehmen. Sonst wird die Masse viel zu flüssig. 
Jetzt werden die trockenen Zutaten in dreit Teilen unter den Eischnee gehoben, bis der Teig zäh fließt (also nicht zu dick und zu dünn). 
Dann ab damit in einen Spritzbeutel und Kreise auf ein Backblech spritzen. Diese werden für ca. 20-30 Minuten ruhen gelassen, so dass sich eine minimale "Kruste" bilden kann. (Ich nenn es einfach nur so, damit klar ist, warum dieses Ruhenlassen wichtig ist.)

Den Backofen auf 140° C vorheizen und die Macaron 12-14 Minuten bei Umluft backen. 
Dann die Schalen vom Backblech nehmen und auf dem Backpapier auskühlen lassen. 

Jetzt geht es an die Füllung, entweder klassische Schokolade-Ganache oder Marmelade. Ich hab mich für eine Blaubeerfüllung entschieden:

  • 50 g (TK) Blaubeeren
  • 40 g Zucker
  • 40 ml Wasser
  • Mark von 1/4 Vanilleschote
Die Blaubeeren mit den restlichen Zutaten aufkochen, falls es noch zu flüssig ist, einfach ein wenig Speisestärke oder für die Säure auch Zitronensaft dazu geben. 
Das wird jetzt die Marmelade auf eine Schale gegeben und die Macaron zusammen gebaut, vorher solltest du die Marmelade natürlich erst auskühlen lassen ;)



Und dann, finalement habt ihr es geschafft! Man muss sie sich verdienen. Aber... es lohnt sich. Sie sind unfassbar lecker und ich musste wirklich an mich halten damit ich beim fotografieren nicht alle aufesse!

Bon appétit à tous les gourmands!
Eure Mlle Petit Point

Kommentare:

  1. An Macarons habe ich mich noch nicht ran getraut aber die machen schon was her ;)

    Liebe Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Versuch es mal mit dem Rezept von Aurélie! Das hat echt super gut geklappt... ;-)
      Lieben Gruß

      Löschen

Danke, dass du dir Zeit für deinen Kommentar genommen hast. Ich freue mich sehr über Feedback!