Montag, 3. März 2014

Tartelettes au citron et aux pignons de pin



Ein Freund von M. Petit Point hatte letztens Geburtstag und weil ich schon ewig lange mal Tartelettes machen wollte, schien das für mich der passende Anlass um mich endlich mal an die kleinen Förmchen zu wagen, von denen ich immer dachte, dass kein einziger Kuchen sich jemals freiwillig daraus lösen wird. 
So hatte ich auch diesmal Angst, dass nur Brösel, wenn auch extrem schmackhafte, aus den Formen rauskommen. 


Völlig unbegründet diese Angst. Nachdem er einmal blindgebacken wird, löst sich der Teig wunderbar. Ich hab, um ihn zu beschweren, einfach weiße Bohnen genommen, die Dellen die sie hinterlassen sind ja mit der Füllung nachher nicht mehr zu sehen. 

 

Und diese Tartelettes waren jetzt ausgerechnet das passende für diesen Freund von M. Petit Point, weil er ebenfalls ein Semester in Frankreich verbracht hat, wenn auch weiter im Süden als ich. 
Er war in Aix-en-Provence, diesen Ort hab ich bei meinem letzten Urlaub ebenfalls besucht. Einfach wunderschön, wir waren auf einem kleinen Campingplatz, der fast nur aus Pinienbäumen bestand. Deshalb ist für mich die Assoziation Aix-Pinienkerne absolut klar und wurde dann zu einem passenden Geburtstagskuchen!


Leider musste ich ihm versprechen, dass ich das Rezept nicht weiter gebe... Deshalb kommt nun erstmal ein Schreibstopp und statt dessen heute nur eine Menge Fotos!


 Diese leckeren Tartelettes werden auf jeden Fall nicht die letzten sein, die ich backe. Es ging wunderbar einfach, sie sind super lecker und sowohl süß als auch herzhaft zu machen!



 Also könnt ihr beruhigt sein, irgendwann werden schon noch Tartelettes-Rezepte den Weg hierhin finden!
Bisous, Mlle Petit Point

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke, dass du dir Zeit für deinen Kommentar genommen hast. Ich freue mich sehr über Feedback!