Donnerstag, 15. Oktober 2015

Kürbisgnocchi mit Rosmarin und Walnuss

 

In der wunderbaren Herbstzeit gibt es überall Kürbisse. Diese tollen orangenen Gewächse sind einfach lecker und eigentlich ganz einfach zu verarbeiten. Gnocchi sind immer eine gute Idee, finde ich. Und dann ist es doch höchste Zeit, diese beiden Dinge mal zu kombinieren...

Für die eigenen Kürbisgnocchi brauchst du: 
  • 1 Hokkaido-Kürbis
  • 3 EL Kartoffelbrei-Pulver
  • Mehl 
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Olivenöl
  • 1 Ei 

  • 50 g Butter
  • 2 kleine Zweige Rosmarin
  • 30 g Walnüsse 
  • Parmesan

Heize den Backofen auf 200° vor. 
Viertel den Kürbis, entkerne ihn und schneide die Viertel in 3 cm breite Streifen. Lege sie nebeneinander auf ein Backblech und bestreue sie mit Salz, der in Streifen geschnittenen Knoblauchzehe und beträufle sie mit Olivenöl. Die Stücke bleiben für ca. 30 Minuten im Backofen, dann sind sie weich genug, so dass man das Fruchtfleisch von der Schale lösen kann. 
Den Kürbis jetzt mit einem Kartoffelstampfer in einer Schüssel zerdrücken, mit Pfeffer und Muskat würzen. Zu der Masse das Kartoffelbrei-Pulver, das Ei und so lange Mehl hinzugeben, bis es eine weiche Masse wird, die man gut kneten kann. 

Den Teig jetzt in eine lange Rollen rollen und in ca. 2 cm große Stückchen schneiden. 

Salzwasser kochen und die Gnocchi hinein geben. Wenn sie gar sind, schwimmen sie an der Oberfläche und können herausgefischt werden. 

In einer Pfanne die Butter zerlassen, Rosmarin und Walnüsse dazugeben. Die Gnocchi darin schwenken und mit reichlich Parmesan bestreuen - fertig!
 

1 Kommentar:

  1. Sieht super lecker aus! Ich liebe Kürbis :)

    Liebste Grüße!
    http://stylemaquillage.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Danke, dass du dir Zeit für deinen Kommentar genommen hast. Ich freue mich sehr über Feedback!